Translate

Montag, 12. Januar 2015

Sylt (Gastpost) - Teil 2

Sylt - Teil 2
 
 

Unweit des Heimatmuseums steht ein altes Friesenhaus zur Besichtigung frei. Ja, so lebten sie wohl damals auf der Insel. Ich hätte gerne mehr gesehen, allerdings stehen nur 4 Räume aus damaliger Zeit den Besuchern offen.

Keitum ist auch Ort des „nördlichsten Weinbergs Deutschlands“. Wie sagt unser Reiseführer dazu? Vollmundig im Geschmack, salzig im Abgang :D

Schlendert man so durch die idyllischen Straßen Keitums, so stößt man irgendwann noch auf ein Gebäude der besonderen Art – die Keitum-Therme. Einstmals unterstützt durch Gelder der EU und des Landes Schleswig-Holstein, gammelt seit 2008 eine Bauruine vor sich hin und an Schwimmen und Wellness denkt man bei diesem Anblick sicher nicht mehr. Wer also immer schon mal wissen wollte, wo unsere Steuergelder versanden, sollte wie Mario Barth den Weg nach Keitum nicht scheuen.

Nördlich von Westerland liegt Wenningstedt mit einem wunderschönen Strand und einem neuen „Tempel“ der Fischrestaurantkette Gosch. Irgendwie streiten sich ja die Blums und die Goschs um die Vorherrschaft und es ist wohl eine Glaubensfrage, wo man am liebsten essen geht. Mein Favorit ist eindeutig Gosch. Aber okay, zur Person von Jürgen Gosch kommen wir später noch und nein, ich erhalte (noch) keine Provision von Gosch. Hier haben einzig und allein mein Auge und mein Magen entschieden.

Von Wenningstedt aus kommt man nach Kampen, wo sich viele Prominente unserer Zeit zum Urlaub einfinden. Das Rote Kliff westlich des Ortes leuchtet wohl im Sonnenuntergang rot, wir konnten es leider nicht beobachten. Aber auch hier nagen Flut und Erosion am Kliff. Im Osten des Ortes geht der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer in das Naturschutzgebiet rund um die Vogelkoje über. Man kann die Eintrittskarte für die Vogelkoje (Anlage für den Entenfang) im Komplettpaket mit dem Heimatmuseum, dem Alten Friesenhaus und dem Denghoog in Wenningsstedt (dazu fragt mich bitte net *hihi*) erwerben. Man erhält es das Komplettpaket zum Vorzugspreis von € 8,50 – hej, man spart schließlich sagenhafte € 0,50, wenn man so wie wir nur das Heimatmuseum und das Friesenhaus besichtigt. Geld, das man auf Sylt wirklich gebrauchen kann. Wobei: die berühmte Whiskeystraße ist nun auch nicht das, was sie gewesen sein soll. Die 300m lange Meile an exklusiven Cafes, Restaurants und Geschäften wirkte verlassen und glich der berühmten toten Hose.

Wir sind von der Vogelkoje aus durch das Naturschutzgebiet am Wattenmeer bis hin nach List gewandert. Entlang der Stille des Meeres, der Stimmen der vielen Möwen, Reihern und Enten und den ruhigen Buchten. But keep careful, you’re leaving the Einzugsgebiet der Deutschen Telekom und werdet Teil der internationalen Roaming-Community.

Und irgendwann erreicht man dann die Lister Austernperle, kurz L.A., ein tolles Strandrestaurant. Wenn man dann bei herrlichem Wetter einen Platz auf dem Balkon ergattern kann, genießt man einen Irish Coffee, äh Irish Whiskey mit Kaffeeanteil und einen tollen Blick aufs Meer.

List ist der nördlichste Ort Deutschlands, ein Seebad und Anlegestelle aller Fährschiffe aus Dänemark. Direkt am Hafen liegt das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt, das sich mit der Schönheit des Meeres und dem Erleben des Meeres beschäftigt. Wir haben es leider nicht gesehen, aber es steht auf unserer Liste für unseren nächsten Sylt-Urlaub genauso wie der berühmte Ellenbogen. Ach Mann, eine Woche kann echt viel zu kurz sein. Aber was wäre es, wenn man keine Ziele mehr hätte?

Ach so, und da war ja noch was… das moderne Märchen vom Tellerwäscher. Der gelernte Maurer Jürgen Gosch betrieb in den 60ern am FKK-Strand von List einen Bauchladen mit Zitteraalen (so sagt es die Legende oder halt unser Reiseführer bei der Inselrundfahrt) und eröffnete später die nördlichste Fischbude Deutschlands.

So, genug geplaudert - ich hoffe, ich habe euch ein wenig Lust auf Meer, Natur und den Norden gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen