Translate

Freitag, 8. August 2014

Kammerhofmuseum - Gmunden

Das Kammerhofmuseum in Gmunden
 
 
Öffnungszeiten: Mittwoch - Sonntag 10 - 17 Uhr
                            
Preise: Erwachsene 6 €
             ermäßigt 4 €

Adresse: Kammerhofgasse 8, 4810 Gmunden
 
Gmunden liegt am Nordufer des Traunsee im oberösterreichischen Salzkammergut. Gmunden hat rund 13.000 Einwohner.
 
Das Kammerhofmuseum bietet einen chronologischen Querschnitt durch die Geschichte der Stadt und des kompletten Traunseegebiets von den erdgeschichtlichen Anfängen bis in das 21. Jahrhundert. Aufgeteilt ist die Ausstellung in 11 Themengebiete:
 
1. Traunseeschätze: Hier wird einem geologisch die Entstehung des Traunsees erklärt. Traunsee-Marmor dient bis heute als wertvoller Baustein. Versteinerte Lebewesen aus dem Traunsee sind Zeugen der Erdgeschichte.
 
2. Keramik der Frühzeit: Keramische Produkte der Frühzeit brachten bereits erste Lebenskulturen zum Ausdruck. Gmunden ist sehr stolz auf seine jahrtausendlange Tradition des Töpferhandwerks. Hier kann man die älteste erhaltene Keramikgefäß der Stadt sehen, es ist 3500 Jahre alt.
 
3. Römische Keramik: römische Ausgrabungen brachten in Gmunden ein Landhaus zutage. In der Villa rustica entdeckte man eine römische Töpferwerkstatt. Scherbenfunde ermöglichten die Rekonstruktion der bis ins 3. Jahrhundert hergestellten Gefäße.
 
4. Johannes von Gmunden: Der Astronom und Mathematiker gilt als eine der berühmtesten Söhne der Stadt. Er wirkte ab 1406 als Professor, später als Dekan und als Vizekanzler der Universität Wien. Da er auch Priester war , werden in dem Ausstellungsbereich Skulpturen gotischer Sakralkunst präsentiert.
 
5. Gmunden im Mittelalter: 1324 erhielt Gmunden einen eigenen Stadtrichter. Das wirtschaftliche Treiben florierte im Mittelalter und führte zur Organisation der Handwerker in Zünften.
 
6. Bürgerspitalkirche St. Jakob: die älteste Kirche in Gmunden wurde 1340 errichtet. Sie ist in den Rundgang mit eingebaut.
 
7. Glaube und Politik: 1625 rückte Gmunden in den Brennpunkt der europäischen Glaubenskriege. Dies wird in diesem Ausstellungsteil verständlich erklärt.
 
8. Salz und Kaiser: Gmunden wurde regelmäßig von Herrschern des Hause Habsburg besucht und war auch Drehscheibe deren internationaler Politik.
 
9. Kurstadt Gmunden: Der Niedergang der Salzwirtschaft und Modernisierung des Verkehrs- und Transportwesen verwandelten Gmunden in einen Freizeit- und Erholungsraum.
 
10. Keramikstadt Gmunden: Hier wird wieder jede Menge Exponate aus Keramik gezeigt.
 
11. Klo & So: als kulturhistorischer Beitrag präsentiert sich das weltweit einzige Museum für historische Sanitärobjekte im Kammerhof. Es beleuchtete neben der Sanitärkeramikproduktion auch den Wandel bei den Hygienestandards und vermittelt zudem auch eine spannende wie originelle Geschichte rund um das "Stille Örtchen"
 
Der Rundgang ist super gestaltet, Fotografieren ist erlaubt. Als einziger Kritikpunkt fallen die 2 Ruhetage auf. Sonst ist dieses Museum nur zu empfehlen!

Ausgangswert 10 Punkte
- 1 Punkt für die 2 Ruhetage
-----------------------------------------
9 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen