Translate

Freitag, 15. Februar 2013

Nordico - Linz

Das Nordico  



Öffnungszeiten:  Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr
                           Donnerstag 10 - 21 Uhr
                           Montags geschlossen (außer an Feiertagen)

           
                           Außerdem geschlossen am: 24., 25., 31. Dezember, 1. Januar

Preise:  6,50 €  Erwachsene
             ermäßigt 4,50 € oder 2,50 €

Adresse:  
Nordico - Museum der Stadt Linz
                 Dametzstraße 23
                 A-4020 Linz


Das „Nordico“-Museum in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz versteht sich als Stadtmuseum, welches Kunst, Fotografie und Archäologie vereint. Durch verschiedene Ausstellungen, welche teilweise parallel stattfinden, werden immer wieder andere Themen aufbereitet. Bereits seit 1973 existiert diese Einrichtung in ihrer heutigen Form. Das Nordico möchte ein Museum für Jung und Alt sein und ebenso einen Bildungsauftrag erfüllen, wie es auf der Homepage beschrieben ist.

Steht man nun vor dem Gebäude in der Linzer Innenstadt, so traut man dem Museum diese Aufgabe auch durchaus zu. Das Nordico ist ein mittelgroßes, mächtiges Gebäude – auch von innen wirkt dieses Museum zunächst bedeutend. Übersichtlichkeit, eine gute Struktur und Organisation – das sind die ersten Eindrücke.
Selbst wenn der Preis nicht gerade als Schnäppchen zu bezeichnen ist, nimmt man der Gestaltung ab, dass es für den Museumsbesuch im Nordico lohnen würde.

Leider ist hier anzufügen, dass auf das Nordico das Sprichwort: „Mehr Schein als Sein“ durchaus zutrifft.
Die Ausstellung beginnt im ersten Stock. In unserem Fall war dies eine Ausstellung über den Keltenschatz. Anfangs überwogen die positiven Attribute- die gute Strukturierung und der Versuch, den Besuch mit vielen Sinnen erleben zu können (neben dem Sehsinn haben die Besucher auch die Möglichkeit, Materialien und Gegenstände zu ertasten) sorgen für einen guten Einstieg und machen Neugierde auf kommende Objekte.
Dabei ist anzumerken, dass die Ausstellungsgegenstände nicht bloß in Vitrinen nebeneinander aufgestellt sind, sondern unter Glasvorrichtungen auf einer schrägen Ebene dargestellt werden, was sich von anderen Museen absetzt und interessante Perspektiven bildet. Verschiedene Ausgrabungsfunde, darunter vor allem Vasen und andere „Behälter“, aber auch ein nachgebildeter Erdkeller und Knochenfunde, zählen zu den interessantesten Funden.  Darüber hinaus sind auch Fotos der Ausgrabungen dargestellt, damit der Besucher einen Blick „hinter die Kulissen“ werfen kann.

Jedoch ist man schnell durch die zuerst so umfangreich geglaubte Ausstellung durch – es fehlt eindeutig an Substanz. Allerdings gibt es noch einen weitaus negativeren Punkt anzumerken: die Ausstellung wurde am 08. Februar 2013 eröffnet, die Zweitausstellung, die den zweiten Stock in Anspruch nimmt, allerdings erst am 15. Februar. Wir hatten das Pech und besichtigten das Nordico genau in der Zeit, in der nur eine der beiden Ausstellungen eröffnet hatte. An sich ist das auch nicht weiter schlimm, aber es wurde der volle Preis verlangt, obwohl wir nur den ersten Stock anschauen konnten und dementsprechend auch sehr schnell wieder draußen waren, da die Ausstellung des Keltenschatzes nicht sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. (Rund 20 Minuten)

Wir wurden jedoch weder darauf hingewiesen, als wir unsere Tickets lösten, noch bekamen wir einen Rabatt oder Ähnliches. Es ist sogar so, dass wir für die zweite Ausstellung wieder eine extra Karte kaufen müssten, auch wenn ein Besucher, der ab dem 15. Februar das Nordico besichtigt, denselben Preis (Normalpreis) zahlt und damit aber eine ganze Ausstellung mehr sehen kann. Diese Preispolitik ist zum einen nicht nachvollziehbar und zum anderen keinesfalls besucherfreundlich oder vertretbar. Nachdem unsere Kritik direkt vor Ort abgewiesen wurde, verfassten wir eine E-Mail um unserer Unverständlichkeit Ausdruck zu verleihen. Daraufhin gab es tatsächlich eine Entschuldigung seitens des Museums sowie zwei Freikarten.
Dass diese vom Nordico zur Verfügung gestellt werden, ist zwar sehr aufmerksam, sollte aber nicht nötig sein. 

Es wäre wünschenswert, wenn der Besucher nur dafür zahlt, was er auch tatsächlich zu sehen bekommt – dafür war der Preis total überzogen. Aus diesem Grund müssen wir leider grobe Mängel am Service feststellen. Das Preisleistungsverhältnis ist nicht stimmig und sollte dringend überdacht werden.
 

Ausgangswert 10 Punkte
- 4 Punkte für die Preispolitik und das Preis - Leistungsverhältnis
- 2,5 Punkte für das Service
------------------------------------------------
                                                                       3,5 Punkte


Das Nordico ist ein schönes Museum mit sehr viel Potenzial, welches allerdings nicht ausgeschöpft wird. Um wirklich etwas für sein Geld geboten zu bekommen, sollte man sich im Vorhinein ausreichend erkundigen, ob denn zum gewünschten Besucherzeitpunkt auch wirklich zwei Veranstaltungen stattfinden. Andernfalls würden wir eher von einem Besuch abraten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen