Translate

Freitag, 26. Oktober 2012

Wildpark - Grünau

Grünau im Almtal ist ein kleine Gemeinde in Oberösterreich mit rund 2.100 Einwohner. Die Gemeinde liegt im Bezirk Gmunden.

Wildpark Grünau

Öffnungszeiten:  April - Oktober 9-17 Uhr
                           Nobember - März 10-16 Uhr

Preise: Erwachsene 7,80 €
            Kinder 5,50 €

Adresse:  Cumperland Wildpark
                Fischerau 12
                A-4645 Grünau im Almtal

Der Wildpark liegt eingebettet von Bergen am Nordrand des Toten Gebirges. Die Natur wird direkt in den Wildpark eingebunden. Es gibt 2 Rundwege: eine kleine Runde mit 2,6 kilometer und eine große Runde mit 4,3 kilometer.

Im Wildpark sind Steinböcke, Wölfe, Bären, Rothirsche, Luchse, Rehe, Wildschweine, Marder, Urpferde, Enten und noch einige andere Tierarten zu finden. Der Park ist rund 60 Hektar groß. Die Gehege sind leider nicht optimal. Während einige Tiere große und topmoderne Gehege haben (Steinwild, Luchs, Mufflon, Wisent, Urpferde) haben einige noch Gehege, die wohl von der Eröffnung des Wildparks 1970 stammen (Bären, Wölfe). Aktuell wird ein Informationszentrum gebaut. Aber warum werden nicht zuerst die Gehege modernisiert? Dazu gibt Bernhard Lenkmaier Auskunft:

"Diese Frage lässt sich kurz leider nicht beantworten. Jedenfalls stand der Cumberland Wildpark 2008 aus finanziellen Gründen vor der Schließung. Im Jahr 2009 wurde von heimischen Unternehmern ein Betreiberverein gegründet und der Wildpark gepachtet. Wohl wissend, dass wir einen Park übernehmen, in dem Jahrzehnte nichts mehr erneuert wurde! Besonders die Uraltkäfige für diverse Vögel sind auch für uns nicht angenehm. Manche davon haben wir schon entfernt. Vorrangig ging es um die Erhaltung des Parks. Zum langfristigen Fortbestand wurde ein Konzept erstellt, in den tiergärtnerische Maßnahmen vorkommen, aber auch die Errichtung von Gebäuden. Dazu muss man wissen, dass es im Park bisher keine Verwaltungsräume gibt, diese müssen kostenintensiv angemietet werden. Ebenso gibt es keine Räume zur Lagerung von Futtermittel. Auch hier mussten wir 3(!!!) Gebäude in ca. 3 kilometer Entfernung vom Wildpark anmieten. Was die Gastronomie betrifft, verlangt die Behörde eine Sanierung oder Neuerrichtung. Mit dem Konzept wurde 2009 an das Land Oberösterreich herangetreten mit dem Ersuchen um finanzielle Unterstützung. Das Konzept war ursprünglich sehr umfangreich. Das Land aber hat die Maßnahmen auf eine Summe von 2,4 Mio. Euro reduziert. Darin waren Anlagen für 8 Tierarten enthalten, 2 Gebäude (Wirtschaftsgebäude und Eingang). Zu unserem Leidwesen wurden aber die besonders kostenintensiven Anlagen für Bären und Wölfe (vorerst) gestrichen! Wir versuchen nun den Spagat zu schaffen, sowohl für die Tiere bessere Lebensräume zu schaffen und parallel dazu aber auch die Versorgung einfacher, und vor allem kostengünstiger, zu machen. Je mehr Besucher zu uns kommen umso rascher können wir für unsere Wildtiere artgerechte Tieranlagen errichten."
 

Vielen Dank an Bernard Lenkmaier für dieses ausführliche Statement.

Konrad Lorenz Forschungsstelle: Seit 1973 befindet sich in unmittelbarer Nähe des Wildparks diese Forschungseinrichtung. Die Wissenschaftler nutzen den Wildpark für Ihre Arbeit.


Ausgangswert 10 Punkte
- 3 Punkte für veraltete und zu kleine Gehege
------------------------------------------------------------
7 Punkte

Der Wildpark ist einen Besuch mehr als wert, kämpft aber noch mit der finanziellen Lage und den Gehegen der Vorbesitzer. Aktuell wird viel dagegen unternommen. Ob der "Kampf" gegen die finanzielle Situation gelingen wird, wird sich in den nächsten Monaten und Jahren zeigen.Immerhin wurde in wenigen Jahren mehr erreicht, als der Vorbesitzer in Jahrzenten (nicht) geschafft hat.

Hier gibt es noch viele Bilder: Bilder Wildpark Grünau

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen