Translate

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Thingstätte - Heidelberg (Kulturtipp)

Was sind Kulturtipps?  Kulturtipps sind immer kostenlos zu besichtigen, und meistens 24 Stunden am Tag zugänglich. Allerdings ist nicht genug vorhanden, um eine Wertung vorzunehmen. Kulturtipps sind also wertungsfrei.

Die Thingstätte in Heidelberg ist eine Freilichtbühne, die in der nationalsozialistischen Zeit nach dem Vorbild eines griechischen Theaters 1934 -35 auf dem Heiligenberg in Heidelberg errichtet wurde.

Blick auf die Bühne. Bildquelle: Wikipedia

In 56 Zuschauerreihen finden rund 25.000 Menschen platz. Die Thingstätte wurde am 22. Juni 1935 von Joseph Göbbels feierlich eröffnet. Dies war das einzige Mal, das alle Plätze in der Thingstätte
besetzt waren.

Die Thingstätte soll auf einem angeblichen germanischen Kultplatz errichtet worden sein, was aber nicht bewiesen ist, und auch angezweifelt wird. Ein Wanderer vor Ort meinte sogar die Germanen hätten die Thingstätte erbaut. Bis 1939 wurde die Thingstätte zu Propagandazwecken genutzt. Während des Zweiten Weltkrieges blieb sie ungenutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ man die Stätte weitgehend verfallen. Inzwischen steht die Stätte unter Denkmalschutz und hat ihre braune Vergangenheit komplett abgelegt. Selten finden Konzerte und Opernaufführungen statt (es herrscht dort eine gute Akustik). Unter anderem trat Udo Jürgens schon auf.

Großer Beliebtheit erfreut sich die Thingstätte bei der Heidelberger Bevölkerung. Jedes Jahr ziehen in der Walpurgisnacht zum 1. Mai Tausende von Menschen auf dem Heiligenberg und feiern ein Fest, bei dem es weder kommerzielle Verkaufsstände noch elektrisches Licht gibt. Das Betreten der Anlage ist zwar in der Walpurgisnacht vonseiten der Stadt aus Haftungsgründen offiziell verboten, wird jedoch seit Jahren geduldet. Polizei und Feuerwehr erlauben üblicherweise ein größeres Feuer sowie Feuerspucker.

Es lohnt sich sehr in der Altstadt Heidelbergs eine Wanderung zu beginnen, die auf dem Heiligenberg zur Thingstätte führt. Im Gegensatz zur Altstadt ist die Thingstätte kaum bekannt, und somit kann man seine Ruhe genießen und die mystische Atmosphäre der Thingstätte auf sich einwirken lassen. Die Thingstätte ist kostenlos und rund um die Uhr zu besichtigen.

Bildquelle: Wikipedia

Die Thingstätte als Panorama. Bildquelle: Wikipedia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen