Translate

Dienstag, 8. Mai 2012

Zoo Frankfurt

Der Zoo in Frankfurt (am Main) ist nach Berlin der zweitälteste Zoo in Deutschland. Er wurde 1858 eröffnet.

Nun kurz was zum Thema Zoos und Tierschutz. Ich finde an Zoos im Gegensatz zu Zirkussen nichts Schlimmes, solange der Artenschutz eingehalten wird und alle Tiere ausreichend versorgt und genügend Platz haben. Sollte das nicht zutreffen, würde der Zoo/Wildpark von mir mit 0 Punkten bewertet werden. WWF unterstützt Zoos die, die Tiere artgerecht und mit ausreichend Platz halten. Der Zoo in Frankfurt gehört dazu.

Eintrittspreise:  Erwachsene 10 €
                            Kinder + Jugendliche 5 € (6-17 Jahre)
                            Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Öffnungszeiten:  von 09 - 19 Uhr in der Sommerzeit. Verschiedene Eingänge haben verschiedene Öffnungszeiten. Siehe: Öfffnungszeiten Zoo Frankfurt

Auf einer Fläche von 11 Hektar kann man 450 Tierarten bestaunen. Es sind ca. 4500 Tiere zu sehen. Der Zoo liegt mitten in Frankfurt, was man aber sobald man den Zoo betreten hat, nicht mehr merkt. Man taucht quasi in eine andere Welt ein. An der Kasse bekommt man leider keinen Rundwegplan, nur den tollen Hinweis, dass man den Plan im Internet ausdrucken kann. Der Rundweg ist ganz gut gemacht, wäre mit einem Plan aber deutlich leichter zu laufen. An verschiedenen Stellen gibt es Infotafeln zu dem Rundweg, aber die Infotafeln kann man eben schlecht herausreißen und mitnehmen. Es sollte kostenlose Pläne vor Ort geben. Es gibt 33! Stationen auf dem Rundweg. Man sollte viel Zeit mitbringen, um alle Stationen zu besuchen, mindestens einen halben, besser einen ganzen Tag.

Besondere Stationen:

Katzendschungel eröffnete 2001, sehr interessant. Unterbringung von 4 Katzen Arten: Rotkatze, Fossa, Tiger und Löwe.

Grzimekhaus, Nachttiere eröffnete 1978, zwar schon etwas älter, aber extrem interessant, man geht in einem noch halbwegs beleuchteten Raum, läuft weiter in einen schon sehr dunklen raum und endet zum Schluss in fast absoluter Dunkelheit. Man braucht einige Zeit bis sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnen, aber dann sieht man mehr als man wohl zuvor dachte. Eine tolle Idee um Nachttiere zu beobachten. Das Grzimekhaus ist das wohl größte Nachttierhaus der Welt, und nur vergleichbar mit einem Nachthaus des Bronx Zoos in New York.

Exotarium Reptilien + Aquarium, ich als Reptilienliebhaber hätte hier Stunden oder auch Tage ;) verbringen können.

Borgori-Wald eröffnete 2009, 10.000 qm Grundfläche, 12 Meter Höhe für Orang-Utas und Gorillas. Im Innenbereich wird ein tropisches Klima erzeugt. Des Weiteren gibt es einen Wasserfall und sehr interessante Informationen im Innenbereich. Sehr schön gemacht.

Weitere Tierarten : Kängurus, Afrikanische Wildhunde, Erdmännchen, Gibbons, Nashörner, Greifvögel, Flamingos, Robben, Alpakas, Pelikane, Trampeltiere, Giraffen, Okapis, Antilopen, Wölfe

Genauer Zooplan : Zooplan

Gerade in den letzten Jahren hat sich im Frankfurter Zoo eine Menge getan. Es wurde und wird ohne Ende renoviert. Das Ergebnis zählt sich aus. Allerdings müssen einige Sachen auch noch renoviert werden. Es gibt Abzüge für die veralteten Anlagen.


Ausgangswert 10 Punkte
- 1 Punkt für veraltete Anlagen
- 0,5 Punkte für den fehlenden Rundplanvordruck
----------------------------------------------------------------
 8,5 Punkte

Ein wirklich toller Stadtzoo ! Einen Besuch ist er mehr als wert.








1 Kommentar:

  1. Wer den Zoo Frankfurt noch vor vielen Jahren kannte weiß, dass sich da wirklich unglaublich viel getan hat. Viele Tiere wurden weg gegeben um den anderen Tieren mehr Platz zu schaffen und es wurde sehr viel erneuert. Der Zoo in Frankfurt ist im Vergleich zu Zoos in anderen Großstädten zwar nicht besonders „groß“ aber es gibt trotzdem viel zu gucken und es lohnt sich meiner Meinung nach schon alleine wegen dem Grzimekhaus, was Du ja schon erwähnt hast. Ich liebe die Nachttiere – vor allem die Schlankloris :-)

    Wer Großtiere wie den Hirsch oder Elefante im Zoo Frankfurt vermisst kann übrigens im Opel Zoo, im FFM nahegelegenen Kronberg im Taunus, vorbei gucken. Hier können viele Tiere auch gefüttert werden und es sind Hunde erlaubt.

    AntwortenLöschen